Rhein | © Henry Tornow

Niederschrift

über die öffentliche Sitzung des Bau- und Friedhofsausschusses am Dienstag, 20.04.2021 um 19.00 Uhr im Sportbereich der „Rhein-Burgen-Halle“
 

1. Neugestaltung Friedhof Trechtingshausen; Beratung über die weitere Vorgehensweise

Der Vorsitzende stellte die modifizierte Planung, welche Frau Brendel, Fachhochschule Bingen, unter Anleitung ihrer Professorin erstellt hatte, vor. Der Ausschuss ist einmütig der Auffassung, die vorgeschlagenen Umgestaltungsmaßnahmen peu à peu umzusetzen. Beispielsweise könnte der Rentnerring, der sich ohnehin höherwertigere Arbeiten wünscht, mit eingespannt werden. Frau Brendel soll, sofern möglich, nach Rücksprache mit ihrer Professorin noch einmal im Gemeinderat vorstellig werden und die mögliche Umsetzung erläutern.


In diesem Zusammenhang wurde vorgeschlagen, eine Unterstellmöglichkeit auf dem Friedhofsgelände zu errichten. Der Standort könnte hinter dem Zaun Höhe der Parkplätze vor dem Eingangstor liegen. Zudem könnten Trockenmauern, Sandkuhlen und Nistkästen mit in das Friedhofsgelände integriert werden. Außerdem wurde vorgeschlagen, den Nutzungsberechtigten Bepflanzungsvorschläge für deren Gräber anzubieten.


Die im Oktober 2018 vom RM Hans-Willi Franceux der Verwaltung und den Fraktionen unterbreiteten Vorschläge zur Neugestaltung des Friedhofgeländes sind dieser Niederschrift als Anlage beigefügt.
  

2. Örtliche Geschwindigkeitsmessungen;
Vorstellung der Ergebnisse und Beratung evtl. notwendiger verkehrspolizeilicher Maßnahmen

Der Ortsbürgermeister trug die Ergebnisse der Geschwindigkeitsmessungen vor, und zwar


a. Verkehrsmessungen der beiden Ortseinfahrten B 9 in der Zeit vom 14.01. bis 15.02.2021 und in der Zeit vom 15.02. bis 15.03.2021


Das Geschwindigkeitsniveau der beiden Ortsein- und ausfahrten lag im Mittel zwischen 48/Km/h und 56/Km/h. Auf Grund des vorhandenen Geschwindigkeitsniveaus an beiden Ortsteingängen hat die VG RN die Kreisverwaltung Mainz-Bingen gebeten, beide Ortseingänge verstärkt in die regelmäßige Radarüberwachung mit einzubeziehen, und zwar insbesondere zu den sog. „Rush-Hour Zeiten“. Im Rahmen der Diskussion über die vorliegenden Geschwindigkeitsmessergebnisse wurde deutlich, dass vereinzelt Geschwindigkeiten von bis zu 130 Km/h gemessen wurden.


Die Ausschussmitglieder*innen beschlossen einstimmig, dem Einwohner, Herrn Ingo Jung, das Wort zu erteilen. Herr Jung bestätigte das teilweise rücksichtlose Fahrverhalten von KFZ-Führern.


Der Ausschuss beschloss einstimmig über die VG RN eine Verkehrsschau zu beantragen. Es soll u.a. versucht werden, bereits vor dem Ortseingangsschild aus Fahrtrichtung Niederheimbach kommend eine Geschwindigkeitsreduzierung von 100 Km/h auf 70 Km/h zu erreichen. Entsprechend soll ein zusätzliches Schild verkehrspolizeilich angeordnet werden.


b. Verkehrsmessungen in der Sooneckstraße Hausnummer 8 in der Zeit vom 21.12.2020 bis 12.01.2021


In dem Messzeitraum befuhren täglich in beiden Fahrtrichtungen jeweils rund 120 Fahrzeuge den engen Straßenbereich in der Sooneckstraße. Die Durchschnittsgeschwindigkeit betrug jeweils 27 Km/h. Der Ausschuss vertrat die Auffassung, dass wegen der Corona-Pandemie weniger Fahrzeuge als dort sonst üblich die Straße befuhren. Deshalb sollen bei Gelegenheit neue Geschwindigkeitsmessungen vorgenommen werden.


c. Verkehrsmessungen in dem Weg „Am Reichbach“ in der Zeit vom 07. bis 21.12.2020


Die zwischenzeitliche Einrichtung geschwindigkeitsreduzierender Maßnahmen hat dazu beigetragen, dass im Vergleich zu den Messungen aus 09-2019 sich die Anzahl der Fahrzeuge sowie auch der gefahrenen Geschwindigkeiten verringert hat. Frequentierten in 2019 im 14-tägigen Zeitraum noch rund 400 Fahrzeuge die Straße, hat sich nunmehr die Anzahl wesentlich, und zwar auf rund 260 Fahrzeuge reduziert. Offensichtlich bevorzugen Kfz-führer nunmehr andere Straßen um zum Ziel zu gelangen. 


Auch die durchschnittliche Geschwindigkeit konnte von etwa 27 Km/h auf 17 Km/h gesengt werden.


Der Ausschuss sieht keine Veranlassung weitere Maßnahmen einzuleiten.


3. Überprüfung der innerörtlichen Verkehrsbeschilderung etc.; Erörterung der Feststellungen sowie der Stellungnahme der VG Rhein-Nahe 

Aufgrund des Antrages der SPD-Fraktion im Gemeinferat fanden Begehungen der Verwaltung sowie verschiedener Ratsmitglieder des Altdorfbereiches bis einschließlich der B9 statt. Danach fasste der Ortsbürgermeister die Änderungsvorschläge, durch Fotos, dokumentiert, zusammen und bat die VG RN um Stellungnahme. Folgende Änderungen werden vom Ausschuss dem Gemeinderat vorgeschlagen:

  • Die alte Holzortsstraßenbeschilderung im Unterdorf soll analog der bereits ab der B9 vorhandenen, reflektierenden Straßenbeschilderung erneuert werden.
  • Mit dem Eigentümer des Campingplatzes soll hinsichtlich der Vereinheitlichung der Beschilderung ein Gespräch geführt werden.
  • Die Rundbogenbeschilderung an den Ortseingängen, am Rathaus, am Bahnhof, am Fußgängerweg ehemaliges Hotel Platon sowie an der Kranemauer, soll ersetzt werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Beschilderung -wie bereits in verschiedenen anderen Urlaubsregionen vorhanden- eine moderne Gestaltung erfährt (z.B. Verwendung QR-Code).
  • Die vom Zweckverband Oberes Mittelrheintal mitfinanzierten Beschilderungen an der Kranenmauer und am Bahnhof sind insbesondere hinsichtlich der darin benannten Gewerbetreibenden nicht mehr aktuell. Das gleiche gilt für die Holzbrandschilder, welche in den überdachten Aushangkästen, und zwar am Eingang Burgweg sowie an der Kranemauer stehen. Es ist eine Ersatzlösung zu finden.
  • Der Ausschuss empfiehlt dem Gemeinderat, die von der VG RN empfohlenen Änderungen umzusetzen. Es soll insbesondere eine optische Verbesserung (z.B. des Schilderwaldes am Radweg) erzielt werden.
  • Der Ortsbürgermeister gab bekannt, dass vereinzelte Schilder bereits beseitigt bzw. ersetzt wurden.
  • In diesem Zusammenhang wurde beschlossen, auf der Fläche neben der Trafostation“ Im Vogelsang“ ein Parkverbotsschild aufzustellen. Grund hierfür ist, dass Wanderer dort parken und somit eine Wendemöglichkeit für Versorgungsfahrzeuge erschweren.

4. Bepflanzung ehemaliger Baumflächen entlang der B 9

Hierzu ist auch ein Antrag der SPD-Fraktion bezüglich insektenfreundlicher Dorfbegrünung am 08.04.2021 bei der Gemeindeverwaltung eingegangen. Der Antrag wird in der kommenden Ratssitzung behandelt und schlägt eine Beratung und Beschlussfassung über die Einsaat der Baumscheiben entlang der B9 und weiterer geeigneter Flächen mit insektenfreundlichen Wildkräutern vor. Dem Antrag steht der Ausschuss positiv gegenüber.


Des Weiteren sollen auch die drei Pflanzflächen „Im Finkenschlag“ mit insektenfreundlichen Wildkräutern bestückt werden.


5. Verschiedenes 

Das Ausschussmitglied Trudi Elsner schlug vor, die Ecke Einfahrt Sooneckstraße/Im Vogelsang zu verschönern.


Der am Rhein hinter dem Durchlass Feuerwehrgerätehaus aufgestellte Nachen wird insbesondere durch Kinder frequentiert. Der Ortsbürgermeister sagt zu wegen der möglichen Unfallgefährdung einen Hinweis im Mitteilungsblatt zu veröffentlichen.


Ende der Sitzung: 20.05 Uhr.


Gefertigt: Trechtingshausen, 23.04.2021


Herbert Palmes
Ortsbürgermeister und zugleich Schriftführer

Mehr anzeigen Weniger anzeigen